Führung in der VUKA Welt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
VUKA Welt Führung

Fühlt sich Ihr Arbeitsumfeld auch so an? – Auf dem Kopf im Kaktusfeld stehend, bei dem Versuch Klarheit zu gewinnen – dann sind sie mittendrin in der VUKA Welt.

Die VUKA Welt

VUKA steht für Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguity und gilt als Synonym für die zunehmende Dynamik in digitalen Märkten sowie der gesellschaftlichen Transformation.

Veränderung gab es doch schon immer! Was ist denn jetzt auf einmal anders – bei VUKA?

Viel, denn wir halten es zum ersten Mal für möglich, daß Maschinen (Technologien oder K.I.) bessere entscheiden können als wir Menschen! Dies stellt nicht nur einen Wendepunkt des gesamten sozioökonomischen Umfeldes dar, sondern wird auch noch durch drei große Einflussfaktoren, die gleichzeitig ihre Wirkung in verschiedenen Dimensionen entfalten, massiv beschleunigt.

💡 neue Technologien, Künstliche Intelligenz

wir erleben ein deutlich höheres Maß an Automatisierung als im Maschinenzeitalter, da deren Fähigkeiten die der bisherigen Maschinen bei Weitem übersteigt. Einher geht dies mit einem einschneidenden Paradigmenwechsel, so dass wir erstmals Computern bessere Lösungs- und Entscheidungskompetenzen zutrauen als uns Menschen. Und dies schon bei ganz alltäglichen Dingen, wie der besten Route zum Ausflugsziel , den passendsten Musikvorschlägen oder der automatisch generierten persönlichen Playliste. Weiter geht es dann mit deep learning, künstlicher Intelligenz über Blockchain bis hin zu Biotech.

💡 verfügbaren Datenmenge und Speicherkapazität, Quantencomputer

Daten können in einer noch die dagewesene Menge und Geschwindigkeit gespeichert und analysiert werden. Vor allem die Vernetzungs- und Verknüpfungskapazität von Informationen übersteigt signifikant, die des besten menschlichen Gehirns. Damit entstehen neue Optionen für maschinelle Lösungskompetenz, die den Wert von Daten deutlich über den Wert von Grundbesitz, Maschinen und Patenten stellen wird.

💡 verändertes Bewusstsein der Menschen, Mindset VUKA

Auch das Selbstverständnis und Bedürnisprofil der Menschen ist im Wandel – neben den quasi selbstverständlichen, nativen digitalen Fähigkeiten erleben wir eine Bewusstseinsveränderung von Ego-zentrischem (also rein Ich-bezogenem) Denken, Handeln und Fühlen zum Eco-zentrischen Erleben. Dies bildet die Basis für ein mit sich, mit anderen und der Umwelt vernetztes Interagieren.

Diese VUKA Energien erleben wir als Unsicherheit und sie erhöhen deutlich die Komplexität, Volatilität und Ambiguität unseres Arbeitsumfeldes. Für Unternehmen äußert sich dies vor allem in veränderte Rahmen- und Marktbedingungen, wie zum Beispiel:

  • Das Marktumfeld verändert sich häufig und umfassend
  • Zukünftige Marktentwicklungen können nicht vorhergesagt werden
  • Das Kunden- und Geschäftspartnerumfeld besteht aus vielen Elementen, die unbekannt sind
  • Informationen können unterschiedlich gedeutet werden
  • Halbwertszeit von Kompetenzen und Wettbewerbsvorteilen sinkt
  • Industriegrenzen verschwimmen bzw. Markteintrittsbarrieren fallen
  • Wertschöpfungen verändern und verlängern sich durch Technologie
  • Preisintensität und Margendruck nimmt durch digitale Wettbewerber zu
  • Digitale Kunden erwarten Einfachheit, Flexibilität, Geschwindigkeit
  • Technologie entwickelt sich schnell und vielfältig
  • Viel Kapital und eine hohe Investitionsbereitschaft von global dominierenden Technologie-Konzernen und Venture Capital Gebern
  • Globale Vernetzung, der nächste Wettbewerber ist nur einen Klick entfernt

Okay verstanden, aber warum geht nicht einfach weiter so? Warum müssen wir die Organisationsstrukturen, Prozessabläufe und Führung in Unternehmen grundlegend ändern?

Unsere Unternehmen sind auf Rationalität, Qualität und Effizienz als bisherige Erfolgsfaktoren ausgelegt und dementsprechend auch die Bewertung von Mitarbeitern und Vorgesetzten. Während der gleichzeitigen sozioökonomischen und digitalen Transformation – sprich VUKA Welt, sind jedoch Innovationskraft als auch flexibles und schnelles Adaptieren auf veränderte Rahmenbedingungen entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Dies gelingt nicht mit starren Organisationsformen und trägen Prozessabläufen. Sondern es braucht vielmehr Unternehmensformen, Führungskräfte und Mitarbeiter, die agil und sensible das Markt- und Kundenumfeld antizipieren können.

„Wherever there is change, and wherever there is uncertainity, there is opportunity.“

MARK CUBAN – Selfmade Milliardär und Eigentümer der Dallas Mavericks

Das VUKA Modell

Das VUKA Modell hilft, damit auch Sie die Opportunitäten sehen und zu ihrem unternehmerischen Vorteil nutzen können, anstatt reflexartig die Kontrolle zurück zu erlangen zu wollen. Manager neigen dann dazu ihre Teams enger zu führen; was wiederum zu kontraproduktivem und ineffektivem Mikromanagement führt. Umso mehr Entscheidungen müssen abgestimmt werden, die Anzahl der nötigen Berichte steigt immens, die Jour Fixes und Meetingzeit übersteigt die der produktiven Arbeitszeit und der Personenkreis, der aus unternehmenspolitischen Gründen bei E-Mails in CC steht, wächst.

Die schlechte Nachricht ist, dass dieses Managementsystem dem Kontrollverlust in der VUCA Welt nicht entgegenwirken kann. SORRY und außerdem steht der dafür benötigte Ressourcenaufwand in keinem Verhältnis zu seiner Wirksamkeit und führt eher zu einer Abwärtsspirale der Mitarbeitermotivation.

Sie erkennen davon eins, zwei oder alle Aspekte wieder?

Dann wird es Zeit, für Ihre Führungskräfte das VUKA Modell für erfolgreiche Führung in VUKA Zeiten kennen zu lernen. Hier steht VUKA nämlich für die Handlung Vision, Understanding, Clarity und Agility.

💡 Vision – Rede über deine Ziele

Leitbilder und Ziele bieten Orientierung in unsicheren und komplexen Umfeldern, denn sie helfen uns unser Grundbedürfnis nach Orientierung und Sicherheit zu erfüllen. Wichtig ist, dass die Vision von Führungskräften und Mitarbeitern gleichermaßen mit Leben gefüllt wird. Dabei mag es je nach Unternehmen und Kultur eine Vision, Mission oder auch der Purpose sein. In jedem Fall aber eine Antwort auf die existentielle Frage wofür dein Unternehmen auch in digitalen Märkten bei Kunden und Mitarbeitern stehen will. Ein inhaltlicher Rahmen, der Mitarbeitern Orientierung und einen Gestaltungsraum bietet. Das „Why, how, what“ Model von Simon Sinek zeigt die Wirkkraft eines gelungenen unternehmerischen WHYs auf die Art und Weise des unternehmerischen Agierens.

💡 Understanding – Nimm Dir Zeit zu verstehen

In komplexen und mehrdimensionalen Situationen braucht es vor allem ein breiteres Situationsverständnis. Und dieses erhalten wir nur durch den Austausch mit Anderen, mit dem Auseinandersetzen verschiedenster Perspektiven und Erfahrungswerte sowie dem Erkenntnisgewinn über Zeit. Diese darfst und solltest Du dir als Führungskraft auch nehmen. In einer Umgebung, die von so viel Unsicherheit und Dynamik geprägt ist, funktionieren alte, möglicherweise bewährte Handlungsmuster nicht mehr. Deswegen ist es nun notwendig aus einer vielfältigen Palette von Arbeits- und Verhaltensmethoden, die für die konkrete Situation am Besten geeignete anzuwenden. Es braucht daher eine neue Art der Zusammenarbeit, die viele unterschiedliche Sichtweisen zu gemeinsamen Erkenntnissen und konkreten Ergebnissen zusammenführt. Dieses gemeinsame Verständnis zu schaffen ist eine der wichtigen Aufgaben moderner Führung.  

💡 Klarheit – Finde eine klare und konkrete Sprache

Klarheit zu gewinnen, wohl wissend, dass diese im nächsten Entwicklungsschritt oder durch die nächste Marktveränderung schon wieder obsolet sein kann, erfordert zusätzlich eine neue Art der Kommunikation. Diese ist sowohl konkret als auch klar, ohne jedoch eine unnötige Fixierung und Verhärtung von persönlichen Positionen zu manifestieren. Hierbei entwickelt sich innerhalb der Teams auch eine gemeinsame vorwiegend agile Sprache, um die gemachten Erfahrungen und Dynamiken benennen zu können. Denn die bisherige, linear geprägte Business-Sprache ist hierfür nicht mehr geeignet.

💡 Agilität – Auf Sichtweite fahren

In einer VUKA Welt werden Planungshorizonte kürzer. Unternehmen brauchen Konzepte, um sich schneller anzupassen und auf neue Strategien auszurichten. Agilität ist der Schlüssel, um die Unternehmen adaptiver und wendiger zu machen. Agile Projekt- und Arbeitsmethoden bedeuten, dass in kurzen iterativen Intervallen agiert wird, das Vorgehen permanent anpasst wird, ohne dein großes Ziel aus den Augen zu verlieren. Dabei arbeiten Mitarbeiter in kleinen Teams selbst organisiert und autonom. Mit einer hohen Agilität gelingt es ein hohes Maß an Unsicherheit zu managen und Risiken sowie Entwicklungskosten zu senken.

Wir erkennen schnell, dass nicht nur die Unternehmensstrukturen und Führung, sondern auch die Mitarbeiter neu aufgestellt werden müssen, dass homogene Teams nicht mehr die Lösungen und Informationen der Zukunft finden können und damit den Unternehmenserfolg garantieren. Statt dessen bedarf es einer gezielten „Mix & Match“-Zusammensetzung von breit aufgestellten Persönlichkeiten, Erfahrungssets und Führungskompetenzen.

Zahlreiche Studien untermauern diese Veränderungen, beispielsweise eine Umfrage von McKinsey, nach der die Mitarbeiter von morgen anspruchsvoller, vielschichtiger und technikaffiner sein werden.

Sie als Personalverantwortliche(r) wollen Ihren Führungskräften und MitarbeiterInnen Entwicklung ermöglichen, um beruflich zu wachsen, wirksamer und zufriedener zu werden und mit Herausforderungen der VUKA Welt besser umgehen zu können. Dann machen Sie heute den ersten Schritt in Richtung Zukunft und kontaktieren mich. Gerne besprechen wir gemeinsam den besten Weg für Ihre MitarbeiterInnen.

Jetzt individuelles Angebot einholen